Oekoandina

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

 

Kontakt: W. Herget

Ökologische Umgestaltung als integrales Konzept

Lage des Altiplano

PunaDie argentinische und speziell die indianische Gesellschaft erlebt seit einigen Jahren einen rasanten Wandel mit all den Effekten, die wir Mitteleuropäer in den letzten 50 Jahren selbst erlebten und in den letzten 20 Jahren an den Veränderungen in den Mittelmeerländern deutlicher sehen konnten. Die Bevölkerung der Puna sucht einen Weg zwischen dem drohenden Verlust ihrer Identität und dem Wunsch trotzdem am Weg der übrigen Gesellschaft teilnehmen zu können.

Es genügt dann nicht, die Bevölkerung lediglich in einzelnen Teilbereichen zu unterstützen. Vielmehr erzwingt die Komplexität der Gesamtlage eine ganzheitliche und dauerhaft wirksame Form des Umgangs mit den Problemen und deren Auswirkungen, die an ökologischen Erfordernissen orientiert ist. Das bedeutet einerseits, dass die traditionellen Werte Berücksichtigung finden, aber auch, dass erforderliche Anpassungen in Richtung auf das "Globale Dorf " (Globale Vernetzung der Kommunikation, Einbettung in die globale Entwicklung und deren Strukturen) stattfinden. Daher wird im Rahmen eines integralen Gesamtkonzeptes an unterschiedlichen Projekten gleichzeitig gearbeitet, die sich gegenseitig unterstützen und ergänzen.

Vor dem Hintergrund dieses Panoramas wurde in den vergangenen Jahren von EcoAndina in Zusammenarbeit mit weiteren nationalen und internationalen Institutionen und mit der lokalen Bevölkerung das Konzept des Solaren Andendorfes (pueblo solar andino) entwickelt (siehe auch unter "PROJEKT MECOVIPU").

Darüber hinaus gilt die Arbeit dem Kampf gegen Desertifikation, Bodenerosion und Wüstenbildung. Wir hoffen mit Projekten zur CO2-Fixierung, Emissionsminderung, Ausbau der Energie- und Wasserversorgung und deren lokal ausgerichteter Nutzung, und natürlich der Weiterbildung auf allen diesen Gebieten und generell in Umweltfragen, langfristig das Entstehen eines "Umweltbewusstseins" zu unterstützen.

Das derzeitige Hauptarbeitsgebiet, die Puna, präsentiert sich im nördlichen Andengebiet Argentiniens als bergiges Hochland mit einer durchschnittlichen Höhe von 3700 m bis 5000 m. Das Gebiet kann von der Provinzhauptstadt San Salvador de Jujuy in siebenstündiger Fahrt mit einem Geländewagen über die Nationalstrasse 9 und anschließend über Erdpisten erreicht werden. Mit seinen Landschafts- und Klimacharakteristiken repräsentiert es einen sehr großen, überregionalen Raum der von den Hochländern Kolumbiens und Ecuadors im Norden bis in die patagonischen Steppen im extremen Süden des Kontinents reicht und wegen seiner Größe zunehmend auch unter Gesichtspunkten des Klimawandels von globaler Wichtigkeit wird. Zudem gibt es in einem weiten Bereich der Erde ähnlich geprägte Gebiete, wie z.B. in der Mongolei, in Tibet, Nepal und Ladakh.

 

In der Regenzeit sind die Zufahrtswege oft nicht passierbar. Das ganzjährig kalte und semiaride Klima lässt nur eine sehr spärliche Vegetation zu. Die Bevölkerung der ländlich geprägten Hochlandregion ist fast ausschließlich indianischer Herkunft. Es ist eine der ärmsten Regionen Argentiniens. Lebensgrundlage bieten hier die Viehzucht (Lamas und Schafe), ein Ackerbau, der nur zur Selbstversorgung ausreicht und der Abbau von lokalen Mineralienvorkommen. Wegen fehlender Erwerbs- und Ausbildungsmöglichkeiten sind vor allem junge Familien zur Abwanderung in andere Landesteile oder in die Städte gezwungen.

Als Brennstoff für Kochen und Heizen stehen nur örtlich verfügbare Brennstoffe wie z.B. die Tolasträucher als BrennholzTola-Sträucher und die inzwischen seltenen Quenua- und Yareta (Azorella compacta)Yareta - Bäume zur Verfügung. Da mehr verbraucht wird als nachwächst, und aus diesem Grund die Pflanzen sogar komplett mit Wurzel ausgerissen werden, kommt es zu einer zunehmenden Versteppung und Bodenerosion, wodurch die Lebensgrundlage der lokalen Bevölkerung direkt bedroht wird. In Zukunft werden auch die Folgen des globalen Klimawandels spürbarer werden. Es ist zu erwarten, dass die ganze Andenregion (von Kolumbien im Norden bis nach Patagonien im Süden) von vermehrten extremen Ereignissen (Temperaturen und Regenfälle) und langfristig von einer Verschiebung der Niederschläge und der mittleren Temperaturen betroffen sein wird. Diese Veränderungen können wiederum negative und im Einzelnen noch nicht absehbare Auswirkungen auf die Andenbevölkerung haben. Unser Engagement gilt daher der Suche und der Erprobung von alternativen Techniken und Verhaltensweisen und ist wegen der großen räumlichen Relevanz auch von überregionaler Bedeutung.

Quenuabaum

Unser Partner, die Stiftung EcoAndina in Argentinien arbeitet schwerpunktmäßig und auf verschiedenen Ebenen an der Umsetzung und Weiterentwicklung der ökologischen Umgestaltung und freut sich, wenn dieses Engagement weitere Freunde und Förderer findet.