Oekoandina

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size


Mitarbeit

- Wenn unsere Vorhaben Sie interessieren und Sie diese unterstützen wollen - kontaktieren Sie uns 

 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 Unterstützung benötigen wir in folgenden Bereichen:

Projekt Coctaca
allgemeine Arbeit des Vereins
OekoAndina e.V.
allgemeine Arbeit der Stiftung Fundación EcoAndina in AR
Ausbau der Ökostation Ecohuasi in Misa Rumi
Projekt MECOVIPU
Projekt Bewässerung
Projekt Solares andines Bad
Projekt Solare Heizungen
Projekt Solare Groß- und Familienkocher
Projekt Photovoltaik
Ökologisierung von Schulen und Gemeindezentren

 Spenden an OekoAndina e. V.  

!! - Spendensammlung 2020/21 - !!

 

 Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende auf das folgende Konto:

Kontoinhaber:  OekoAndina e.V.
Bank: Mainzer Volksbank (MVB)
IBAN:
DE18 5519 0000 0756 6440 19

BIC: MVBMDE55

Hinweise über Zuwendungsbescheinigungen:

Der Verein OekoAndina e.V. ist nach dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamtes Mainz vom 03.12.2019, Steuernummer 26/674/1156/0, als steuerbegünstigten Zwecken dienend anerkannt (Förderung der Entwicklungszusammenarbeit (§ 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 15 A)). Spenden an OekoAndina e.V. sind gemäß § 10 b Abs. 1 EStG steuerlich abzugsfähig.

Wir bestätigen, dass alle Spenden nur zur Förderung gemeinnütziger Zwecke im Sinne von §2 der Satzung des Vereins verwendet werden.

Zuwendungsbescheinigungen erstellen wir in der Regel für Spenden ab 200 Euro oder auf Anfrage. Für Spenden bis zu 200 Euro ist nach § 50 Abs. 2 Nr. 2 Buchst. b EStDV der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung eines Kreditinstituts (Kontoauszug oder Überweisungsbeleg) in Verbindung mit dieser Bestätigung unseres Vereins ausreichend:

  Themen und Projekte

solares Andendorf Lagunillas de Farallón

Durch die Begegnung mit Argentinien, der Landschaft und den Menschen, aber auch mit dem Wissen und der Erfahrung aus der Heimat und anderen Ländern sowie der langen und vernetzten Zusammenarbeit mit den lokalen Projektpartnern formte sich der Wunsch, dies alles in ein engagiertes und integriertes Gesamtkonzept einzubringen.

Daraus ergaben sich im Laufe der Jahre an der Praxis orientierte Schwerpunkte. Das Engagement und die Arbeit basieren auf der Überzeugung, dass langfristig eine ökologische Umgestaltung in der Puna und generell im Andenraum alternativlos, aber auch möglich ist.


Darunter ist der an (nicht nur heimischen) traditionellen Werten und Methoden orientierte Umgang mit Energieversorgung, Wasserversorgung, Landwirtschaft, Bergbau, Bauweisen etc. zu verstehen, die wir durch moderne Techniken und Methoden ergänzen. Das beinhaltet aber auch die Anpassung des individuellen Verhaltens hin zu einer Art und Weise des Handelns und des Wirtschaftens, das von ökologischem Verständnis und Nachhaltigkeit geprägt ist - Elemente, die wir in der Tradition der Indios finden.
Es sind aber auch z.B. Methoden der Römer, wie der Betrieb von Badehäusern, die an die Gegebenheiten der Puna angepasst und weiterentwickelt wurden. Es kann aber auch die besondere Art der Bereitstellung von sauberem und immer verfügbarem Wasser sein, bei dem uralte Techniken aus dem Nahen Osten Pate standen.

Arbeitsgebiete und Projekte von OekoAndina und seiner Schwesterorganisation EcoAndina in Argentinien wurden deshalb unter dem Gesichtspunkt der Umsetzbarkeit dieser Kriterien ausgewählt. Alle hier in der Puna gewonnenen Erkenntnisse und Techniken können deshalb direkt in Strategien zur Bekämpfung von Desertifikation, Bodenerosion und Versteppung eingebracht werden - und sie sind auf andere Regionen der Welt übertragbar.

Für unsere Arbeit haben sich die Themen Verbesserung der Lebensbedingungen der indigenen Bevölkerung, fairer Handel mit ökologisch und sozial unbedenklich gewonnenem Gold, Versorgung und rationeller Umgang mit Wasser, Unterstützung von Schulen und Gemeindezentren, Energie- und Emissionsfragen und Weiterbildung angeboten. Auf diesen Feldern sehen wir Möglichkeiten einer konstruktiven Mitarbeit.

Stiftung EcoAndina      Fundación EcoAndina

Website der Fundación EcoAndina ---Flyer 

Seit über zehn Jahren arbeitet die Stiftung EcoAndina in der Puna, dem Teil des großen länderübergreifenden Hochplateaus in den Anden, das zur nordwestlichen Provinz Jujuy in Argentinien gehört.
Die Puna ist besonders von Abholzung und den daraus entstandenen Umweltproblemen (v.a. Wüstenbildung) bedroht. Durch Projekte von EcoAndina wurden u. a. Solarküchen für Familien, Solarheizungen, Solaröfen zur Heißwasserbereitung sowie Gemeinschaftssolarküchen eingeführt. Das hat zur Folge, dass sehr viel weniger kostbares Brennholz von der kargen Vegetation zu Heiz- und Kochzwecken benutzt werden muss.

Angeregt durch private Initiativen wurden in den 1990er Jahren kleine Umwelt- und Sozialprojekte im Gebiet der Puna und im Nordwesten Argentiniens sowie ein Vorhaben zur Wasserversorgung für über 100 Dörfer durchgeführt. Aus diesen Aktivitäten entstand die Gruppe EcoAndina, die sich 1999 als gemeinnützige Fundación EcoAndina etablierte.

Im Laufe der letzten 27 Jahre entstanden:

10 Andensolardörfer im argentinischen Hochland
► 12 Gemeinschaftssolarbäder
► 14 Gemeinschafts - Solarküchen mit Herd
► 10 Solarbacköfen
► 500 Familien-Solarküchen in Privathäusern
► 25 Kasten-Solaröfen
► 10 Solarheizungsanlagen in Schulklassenräumen
► 4 Solarheizungsanlagen in Gemeindezentren
► 670 Solarkollektoren für Brauchwarmwasser zwischen 100 und 1000 Litern, je nach Familien- oder
    Gemeinschaftsanforderung (Solarwasserspeicher)
► 10 Solare mobile Imbissstände (Mobile Food Solar Store) - für mobile Essenszubereitung
► 3 Pflanzenkläranlagen zur biologischen Abwasserbehandlung (Grau- und Schwarzwasser)
► 10 ha Anbauflächen mit Tröpchenfbewässerung und Photovoltaik- oder Gradientensolarpumpen
► 2 Solarenergiezentren: EcoHuasi in Puna (Argentinisches Hochland) und CEDIERA in San Salvador de Jujuy
► 1 Haus „EcoSolar“
► 1 Quinoatrockner
► 1 Salzentwässerungsgerät
► 2 Generationen von „Solarkindern“, sie wurden geboren und ihre Häuser hatten bereits die Nutzung
    sauberer Energie
► Kurse und Schulungen zur Nutzung von Solaranlagen und Entwicklung anderer Themen für Schulen,
    technische Schulen, isolierte und / oder gefährdete Gemeinschaften.

Die Stiftung EcoAndina entwickelte ein "Wassernutzungs-Kaskadenkonzept" zur Verbesserung der lokalen Verhältnisse.
Dabei entstanden u.a. vier andine solare Gemeinschaftsbadehäuser (baño solar andino), deren Abwässer in Pflanzenkläranlagen gereinigt und anschließend zur Bewässerung nach der Tröpfchenmethode genutzt werden.

Daneben wurde das Projekt zur "Ökologischen Umgestaltung und Ausrichtung" im Bereich der Puna konzipiert und weiterentwickelt. Daraus entwickelte sich das Projekt "Solare Andendörfer". Damit sind Siedlungen gemeint, die mit sauberer Energie versorgt werden und deren Wirtschaften auf der nachhaltigen Nutzung der natürlichen Grundlagen beruht.

Neben dem Ökozentrum "Ecohuasi" in Misa Rumi entstand ein architektonisch ambitioniertes Solarzentrum in der Provinzhauptstadt Jujuy (Centro EcoAndina para el Desarrollo e Interpretación de Energías Renovables y Ambiente CEDIERA / CEDIERA flyer in deutsch). Das noch nicht ganz fertige Solarzentrum von EcoAndina in Jujuy

EcoAndina hat die Technologie der solaren Wärmenutzung in den Norden Argentiniens gebracht und dieses Wissen kooperativ organisierten Werkstätten zur Verfügung gestellt. In enger Zusammenarbeit mit der Stiftung werden bereits große Teile der Ausrüstung von diesen Werkstätten selbst hergestellt.

Die Partnerorganisation von EcoAndina in Deutschland, OekoAndina e.V., unterstützt diese Arbeit mit eigenen Beiträgen oder direkter Mitarbeit, sammelt für diese Vorhaben Material und finanzielle Mittel und leitet sie an die Projekte weiter. Sie ist als gemeinnützig anerkannt, Spenden sind damit steuerabzugsfähig.

Sie möchten Näheres wissen? Schreiben Sie uns oder rufen Sie an.

Fundación EcoAndina
Presidente Silvia M. Rojo
Gerencia N.N.


Domicilio administrativo y postal principal:
Enrique Romero N° 43, 1° Piso - Villa Jardín de Reyes
CP:
4600 San Salvador de Jujuy, Provincia de Jujuy, Argentina
Tel: + 54 0 388 4922275
Cel: + 54 (9-desde extranjero) 388 15 4757367
E-mail: info(at)ecoandina.org
Skype: silviarojosolar
Facebook: FundacionEcoAndina
Twitter: @EcoAndina

Centro CEDIERADelegación en Pcia. de Jujuy:
Av. 1 de mayo s/n., Barrio Bajo Albiña, Centro de investigación "EcoHuasi"
4600 San Salvador de Jujuy, Calle s/n, San Juan de Misa Rumi,
Provincia de Jujuy Departamento Santa Catalina

Sede legal en Pcia. de Salta:
Uruguay 574, 4400 Salta

 

Sie möchten unsere Arbeit
und Projekte unterstützen?

Sie möchten Ihr Wissen und
Ihre Erfahrung einbringen?

  = = > >